IP header format - Explanation of all fields Was ist der IP-Header? Der IP-Header ist die Information, die von der IP-Schicht beim Senden des Netzwerkpakets an die Gegenstelle eingefügt wird. Wenn eine Nachricht von der Gegenstelle empfangen wird, entfernt die IP-Schicht den Header. Die Header-Information dient als Kontrollinformation für die Nutzdaten. Hauptsächlich übernimmt der IP-Header das End-to-End-Routing und stellt die Dienstqualität sicher.

In diesem Lernprogramm werden wir das IP-Header-Format und die einzelnen Komponenten des IP-Headers im Detail beschreiben. Der Einfachheit halber behandeln wir das IPV4-Format, um es besser zu verstehen. In einem anderen Lernprogramm werden wir auch den IPV4-Header behandeln. IP-Header-Format : Der IP-Header ist in der Norm rfc971 spezifiziert. IP-Header-Diagramm Version - Ein Vier-Bit-Wert. Wir können ihn auch als die Version des Internetprotokolls bezeichnen. Neben dem Routing besteht die Aufgabe von IP in der Zuweisung von IP-Adressen an einen Rechner.

Ursprünglich hatte die Adresse eine Länge von 32 Bit. Mit der zunehmenden Zahl neuer Rechner im Netz wird dieser Adressraum bald nicht mehr ausreichen. Um den Veränderungen im Netz Rechnung zu tragen, gibt es verschiedene Versionen des IP-Protokolls. Ursprünglich wurde die Version 4 entwickelt, ip header format with explanation gibt es auch eine IPv6-Implementierung. IP-Header-Länge - Die 4 Bits geben die Länge des IP-Headers an.

Die Länge wird in 32-Bit-Wörtern angegeben, der Mindestwert ist 5.

Ip header format with explanation

Wenn wir in Bytes rechnen, beträgt die Länge des IP-Headers mindestens 20 Bytes. Da die Länge des Headers variieren kann, hängt die tatsächliche Länge vom Vorhandensein oder Fehlen der optionalen Parameter ab.

Die IP-Schicht verwendet die Länge, um den Beginn der Nutzdaten zu ermitteln. So kann der Header entfernt werden und die Daten können an den Benutzer weitergegeben werden. Dienstart - Die Dienstart im IP-Header dient der Kontrolle der Dienstqualität des Internet-Protokoll-Paketverkehrs.

Mit Quality of Service kann ein Netzwerk entscheiden, wie die Pakete behandelt werden sollen. Type of Service ist ein 8-Bit-Header-Feld, wobei jedes Bit eine Bedeutung für die Servicequalität hat. Vorrang - Die ersten drei Bits sind für den Vorrang. Precedence bedeutet die Priorität eines IP-Pakets im Falle einer hohen Belastung in einem Netzwerk. Das Paket mit der höheren Priorität wird zuerst weitergeleitet.

Im Folgenden sind die möglichen Werte für die Vorrangigkeit aufgeführt. Routing - 0 Priority - 1 Immediate - 2 Flash - 3 Flash Override - 4 Critic//Ecp - 5 Internetwork Control - 6 Network Control - 7 Delay (bit 4) - Normal Delay - 0, No Delay -1 Throughput (bit 5) - Normal Throughput - 0, High Throughput - 1 Reliability (bit 6) - Normal Reliability - 0High Reliability - 1 Bits 7 bis 8 sind reserviert.

Gesamtlänge - Der Zwei-Byte-Wert gibt die Gesamtlänge eines IP-Pakets an. Gesamtlänge = Headerlänge + Nutzdatenlänge. Um die Nutzdaten zu erhalten, ermittelt die IP-Schicht die Nutzdatenlänge aus der Gesamtlänge und der Headerlänge.

Identification//IP Field - Ein zwei Bytes langer eindeutiger Wert zwischen Quelle, Ziel und Protokoll. Wenn der Absender ein Paket sendet, weist er dem IP-Paket während der maximalen Datagramm-Lebensdauer (MDL) einen eindeutigen Wert zu. Wenn ein IP-Paket auf seinem Weg durch den Pfad fragmentiert wird, bleibt der Identifikationswert für die Fragmente gleich. Das Ziel korreliert die Segmente anhand des Identifikationswertes.

IP-Flags - Die Flags sind für Kontrollinformationen. Sie geben an, wie ein Transitnetz das IP-Paket behandeln soll. Das IP-Flags-Feld ist drei Bits lang.

Jedes Bit enthält Kontrollinformationen für das Netz. Das erste Bit ist reserviert, es wird derzeit nicht verwendet. Das zweite Bit ist für die Fragmentierung, auch Dont fragment (DF) genannt. Ist der Wert Null (0), kann das Transitnetz das Paket bei Bedarf fragmentieren. Ist der Wert eins (1), fragmentiert das unterliegende Netz das IP-Paket nicht. Wenn die Fragmentierung auf einem Knoten ein Muss ist und der DF-Wert 1 ist, wird der Knoten das Paket verwerfen. Das dritte Bit der IP-Flags (More Fragment -MF) ist für Segmentinformationen bestimmt.

Wenn der Wert Null (0) ist, bedeutet dies, dass es sich um das letzte Fragment handelt, wenn das Paket fragmentiert ist, oder dass es überhaupt nicht fragmentiert ist. Eins (1) bedeutet, dass ein Paket fragmentiert ist und mindestens ein Frame auf das aktuelle Fragment folgt. Fragmentoffset - Der Fragmentoffset ist ein 13-Bit-Feld. Der Wert gibt an, nach wie vielen Bytes das Fragment beginnen wird.

Der Wert des ersten Fragment-Offsets ist Null. Dieser IP-Flag-Parameter ip header format with explanation zum Zusammensetzen der Fragmente am Zielort.

Wenn alle Frames empfangen wurden, setzt die IP-Empfängerschicht die ursprüngliche Nachricht zusammen. Dazu müssen alle Fragmente in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt werden. Der Ip header format with explanation mit dem geringsten Offset sollte zuerst erhalten werden. Der Offset des ersten Segments ist Null, nachfolgende Frames haben einen Offset, der dem aktuellen Offset + Offset-Einheit (8 Bytes) im aktuellen Frame entspricht.

Time To Live - Der IP-Header-Parameter Time To Live ist ein Byte lang. Der Wert gibt die Anzahl der Sekunden an, die ein Frame/eine Nachricht im Netzwerk vorhanden sein sollte.

Ist der Wert Null, sollte der empfangende Knoten das Paket verwerfen. Wenn ein Router das Paket weiterleitet, reduziert er den Wert um eins.

Selbst die um eins reduzierte Zeit bedeutet nicht, dass ein Router immer eine Sekunde braucht, um das Paket weiterzuleiten. Vielleicht denken Sie jetzt, ip header format with explanation der Nutzen von Time to Live ist?

Der Parameter steuert die Lebensdauer, so dass ein nicht zugestelltes Paket nach einer bestimmten Anzahl von Hoffnungen verworfen wird. Sehr nützlich im Falle von Schleifenbildung. Protokoll - Die IP-Schicht ist eine Netzwerkschicht. Auf der IP-Schicht sind verschiedene Protokolle möglich, z. B. UDP und TCP. Das Protokollfeld ist ein ein Byte langer Wert, der das Benutzerprotokoll darstellt. Es gibt eine Liste von Protokoll-ID-Werten.

Auf der Grundlage des Protokollfeldwertes entscheidet die IP-Schicht, an welches obere Protokoll die Nutzdaten geliefert werden sollen.

Header Checksum - Ein Zwei-Byte-Feld nur für die Header-Prüfsumme. Während der Übertragung eines IP-Pakets von der Quelle zum Ziel wird bei jedem Haus die Time To Live reduziert. Infolgedessen wird die Prüfsumme an jeder Heimatadresse neu berechnet. Quell- und Zieladresse - Diese beiden Felder mit jeweils 32 Bits sind die IP-Adresse des Absender- und des Empfängerknotens.

Jedes IP-Adressformat hat eine andere Klasse von IP-Adressen. Je nach Klasse kann es verschiedene Arten von IP-Adressen geben. Jede IP-Adresse besteht aus zwei Teilen: einer Netzwerk-ID und einer Host-ID.


6 28 25