Die Securities and Exchange Commission (SEC) ist die Regierungsbehörde in den USA, die für die Überwachung und Regulierung der Wertpapiermärkte, einschließlich der Aktienmärkte, zuständig ist.

Die SEC wurde 1934 zum Schutz von Anlegern gegründet und hat seitdem die Aufgabe, betrügerische Aktivitäten auf dem Markt zu verhindern, Unternehmensfusionen und -übernahmen zu überwachen und Finanzunterlagen für börsennotierte Unternehmen zu sammeln und zu veröffentlichen.

SEC-Filings sind Finanzdokumente oder andere Materialien, die der SEC formell vorgelegt werden. Börsennotierte Unternehmen, Maklerfirmen und bestimmte Insiderhändler sind verpflichtet, regelmäßig Unterlagen bei der SEC einzureichen, um Transparenz zu gewährleisten.

Die meisten Unterlagen werden dann von der SEC über die Online-Datenbank Electronic Data Gathering, Analysis, and Retrieval elektronisch zur Verfügung gestellt.

Die SEC-Berichte sind für Anleger besonders wichtig, da ein großer Teil der Handelsaktivitäten auf der Grundlage dieser Finanzdokumente erfolgt. Wer ist zur Einreichung von Unterlagen bei der SEC verpflichtet?

Alle in den USA börsennotierten Unternehmen, unabhängig davon, ob die Muttergesellschaft ihren Sitz Eine Einführung in die SEC-Filings den USA hat oder nicht, müssen ihre Finanzunterlagen bei der SEC einreichen. Für die meisten Privatunternehmen gilt diese Pflicht jedoch nicht, mit einigen Einschränkungen. In der Regel müssen private Unternehmen keine Unterlagen einreichen, es sei denn, sie haben mehr als 500 Aktionäre und ein Vermögen von mehr als 10 Millionen Dollar.

Eine Einführung in die SEC-Filings

Außerdem müssen Unternehmen, die Aktien nur in einem einzigen Bundesstaat anbieten, keine Unterlagen bei der SEC einreichen. Neben den Unternehmen müssen auch Maklerfirmen ihre Aktivitäten bei der SEC anmelden.

Auch Insider-Investoren von börsennotierten Unternehmen müssen eine Meldung machen, um sicherzustellen, dass kein illegaler Insiderhandel stattfindet. Häufige SEC-Meldungen, die alle Händler kennen sollten SEC-Meldungen können einen enormen Einblick in den Finanzstatus eines börsennotierten Unternehmens geben, was wiederum Aufschluss über die Handelsaktivitäten und die Einschätzung des Aktienwerts geben kann.

Obwohl es viele verschiedene Arten von Unterlagen gibt, die bei der SEC eingereicht werden müssen, sind einige Einreichungen für Händler von besonderer Bedeutung.

Registrierungserklärung Die Registrierungserklärung enthält wichtige Informationen über die Rentabilität und die internen Abläufe eines börsennotierten Unternehmens zum Zeitpunkt des Angebots. Die Registrierungserklärung umfasst einen Prospekt, der Einzelheiten über die Finanzlage des Unternehmens, die Art der den Anlegern angebotenen Wertpapiere, die Geschichte und das Management des Unternehmens Eine Einführung in die SEC-Filings eine Analyse der potenziellen künftigen Risiken für die Rentabilität und das Wachstum des Unternehmens enthält.

Dieser Prospekt muss von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft werden, um gültig zu sein. 10-K-Bericht Der 10-K-Bericht ist ein Jahresbericht, der innerhalb von 90 Tagen nach Ende des Geschäftsjahres eingereicht werden muss und in der Regel wesentlich detailliertere Finanzinformationen enthält als der Jahresbericht eines Unternehmens. Der Bericht enthält eine Unternehmenszusammenfassung, in der die Geschäftstätigkeit, die Geschäftsbereiche, die Vermögenswerte, das Marketing sowie die laufende Forschung und Entwicklung beschrieben werden.

Der Abschnitt Management Discussion and Analysis des 10-K erläutert die Zukunftsaussichten des Unternehmens, während der Bericht auch die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung des Unternehmens enthalten kann. Diese Daten können für die Bewertung der langfristigen Aussichten eines Unternehmens besonders nützlich sein. 10-Q-Bericht Der 10-Q-Bericht ähnelt dem 10-K-Bericht, wird jedoch vierteljährlich innerhalb von 45 Tagen nach dem Ende der ersten drei Quartale des Geschäftsjahres vorgelegt.

Obwohl dies eine gute Möglichkeit ist, die Anleger zwischen den 10-K-Berichten auf dem Laufenden zu halten, werden die Jahresabschlüsse in der Regel nicht geprüft und der Bericht enthält weniger Details über die Geschäftstätigkeit und die Aussichten. 8-K-Bericht Wichtige Geschäftsentwicklungen, über die die Anleger informiert werden müssen, die aber zwischen den 10-K- oder 10-Q-Berichten auftreten, werden in außerplanmäßigen 8-K-Berichten detailliert dargestellt.

Konkurse, wesentliche Wertminderungen, Akquisitionen oder Ablagerungen von Vermögenswerten sowie Ernennungen oder Abgänge von Führungskräften sind Eine Einführung in die SEC-Filings Ereignisse, die eine 8-K-Einreichung auslösen. Die Berichte enthalten in der Regel Einzelheiten über das Ereignis, relevante Finanzdaten und Informationen zur Pressemitteilung, um die Anleger zu informieren.

Proxy Statement Für aktive Anleger, die an Aktionärsversammlungen teilnehmen und ihr Stimmrecht ausüben, kann das Proxy Statement ein wichtiges Dokument sein. Diese Erklärung enthält Informationen über die Vergütung, Bonuspläne und Vergünstigungen für Führungskräfte und Manager sowie Einzelheiten über die Geschichte der Manager im Unternehmen.

Das Proxy Statement kann auch dazu verwendet werden, Vorschläge für die Besetzung des Verwaltungsrats des Unternehmens zu erläutern und potenzielle Interessenkonflikte offenzulegen. Formblätter 3, 4 und 5 Die Formblätter 3, 4 und 5 machen den Handel von Unternehmensinsidern bekannt. Das Formular 3 wird in der Regel nach einem Börsengang eingereicht, wenn Führungskräfte und Aktionäre, die mehr als 10 % des Unternehmens besitzen, ihre ersten Transaktionen tätigen.

Nach diesen ersten Transaktionen wird in der Regel das Formular 4 verwendet, um den Handel mit Unternehmensaktien durch diese Insider offen zu legen. Formular 5 ist ein Jahresbericht, in dem die Insidergeschäfte offengelegt werden, die von der Meldung auf Formular 4 ausgenommen waren. Diese Berichte sind für Händler von entscheidender Bedeutung, da Insider oft die meisten Informationen über die Zukunftsaussichten eines Unternehmens haben und die Kauf- oder Verkaufsaktivitäten von Insidern einen Hinweis auf die zu erwartende Kursentwicklung geben können.

Schedule 13D Das Formular Schedule 13D wird von einer Einzelperson, einer Gruppe oder einem Unternehmen eingereicht, das 5 % oder mehr der stimmberechtigten Aktien eines anderen Unternehmens erwirbt. Mit diesem Formular wird sowohl dem gekauften Unternehmen als auch der Öffentlichkeit mitgeteilt, wer der neue begünstigte Eigentümer ist und welche Kontaktinformationen er hat. Für Händler sind Schedule 13D-Formulare von Bedeutung, da sie auf eine feindliche Übernahme, einen Kampf um die Stimmrechte oder eine andere potenzielle Veränderung hinweisen können, was sich dramatisch auf den Aktienkurs auswirken kann.

Formular 144 Das Formular 144 wird von Vorstandsmitgliedern, Führungskräften oder verbundenen Unternehmen eingereicht, wenn sie planen, innerhalb von 90 Tagen mehr als 5.000 Aktien oder Wertpapiere im Wert von 50.000 US-Dollar zu verkaufen.

Eingeschränkte Aktien sind in der Regel solche, die vor dem ersten Börsengang des Unternehmens angeboten wurden. Diese Mitteilungen können Anlegern Hinweise auf einen zunehmenden Verkaufsdruck auf das Unternehmen oder seine Führungskräfte liefern. Fazit Unternehmen legen häufig Unterlagen zu ihren Finanzgeschäften und Zukunftsaussichten vor, die den Anlegern wichtige Anhaltspunkte für die künftige Entwicklung des Unternehmens liefern können.

Aufgrund der wichtigen Informationen, die diese Berichte enthalten, können die SEC-Berichte auch Eine Einführung in die SEC-Filings großen Einfluss auf die Aktienkurse haben, sobald sie veröffentlicht werden.

Daher sind die SEC-Berichte nicht nur für langfristige Anleger, sondern auch für Daytrader von Bedeutung. Alle Händler sollten daher mit den gängigsten SEC-Formularen vertraut sein, die Unternehmen und Führungskräfte einreichen müssen.


11 20 8