Verge Coin (XVG): Welche Lehren haben wir bisher gezogen? Privatsphäre ist einzig und allein die eigene Entscheidung und diese wird uns durch Kryptowährung gegeben, allerdings sind Seiten wie Twitter nicht absolut geschützt und auch namenlos. Der Versuch, Verge (XVG) zu schaden, hat unsere Schwäche aufgedeckt. Für alle Kryptowährungen war der doppelte Hack der Twitter-Konten von Verge und seinem Chefentwickler ein unglücklicher Moment.

Ist Kryptowährung ein großes FUD? Wenn Angst, Unsicherheit und Zweifel (FUD) ohne jegliche Absicht von jemandem oder einem Ereignis ausgelöst wurden, kann man das noch verstehen.

Verge Coin (XVG): Welche Lektionen haben wir bisher gelernt?

Es gibt keine Gründe, die dafür sprechen, dass der Twitter-Hack unbeabsichtigt war. Und noch deprimierender war, dass viele Nachrichtenseiten darüber berichteten, als ob die Verge-Plattform gehackt worden wäre.

Hier lehrt es uns die erste Lektion, dass Kryptowährungen niemals unnötig Angst, Unsicherheit und Zweifel (FUD) hervorrufen dürfen. Da verschiedene Projekte überall diskutiert werden, sind Angst, Unsicherheit und Zweifel zum wesentlichen Element der Kryptowährung geworden. Da das Wraith-Protokoll von Verge von den unvorhergesehenen Umständen eingeschlossen wurde, ist viel Negativität in den Privacy Coin eingeflossen.

Als die Folgen des Hacks wurde eine Suche @vergecurrency gemacht und die Nachricht erhalten, dass so etwas jederzeit und jedem passieren kann. Doch was kann man über einen auf Privatsphäre fokussierten Coin sagen, dessen Privatsphäre in Stücke gerissen wurde? Jeder weiß, dass nur sein Twitter-Konto gehackt wurde und nicht das Verge-Netzwerk. Man sollte sich daran erinnern, dass XVG und sein Netzwerk sicher sind und dass niemand das hacken kann.

Das strittigste Thema für alle ist, wie sehr wir alle den Hackern ausgesetzt sind, und das Unerwartete ist, zu sehen, wie sie versuchen, eine sehr echte Münze herunterzuziehen. Ob Sie es nun akzeptieren oder nicht, das Aufkommen von datenschutzorientierten Münzen ist das Ergebnis Verge Coin (XVG): Welche Lektionen haben wir bisher gelernt?

Nachteile der Pioniermünzen. Eine Kryptowährung Verge Coin (XVG): Welche Lektionen haben wir bisher gelernt? so stark wie ihre Gemeinschaft Der Twitter-Account wurde zu @vergecurrency zurückgebracht und es wurde gesagt, dass der FUD das Werk von Verleumdern sei. Und hier lernt man die nächste Lektion für die Privatsphäre, dass es darauf ankommt, was deine Community für dich will.

Es gibt so viel Negativität in Chatrooms auf kryptowährungsbezogenen Websites wie Reddit, Discord und vielen anderen, und alle sind sich über eine Sache einig.

Gemeinschaften versuchen, um ihre Investition herum zu marschieren und dabei andere Münzen zu verunglimpfen. Das kann nicht als falsch angesehen werden, solange es um die eigenen Gefühle gegenüber dem einen oder anderen Coin geht.

Derzeit soll die Verge-Community die stärkste auf dem Kryptomarkt sein. Viele Menschen bezweifelten, dass Verge (XVG) als Folge des Hacks auf den niedrigsten Stand fallen würde, aber das ist nicht passiert.

Tatsächlich, Verge gestrafft wie viele andere Münzen. Der bärische Markt für XVG wurde durch die Nachrichten nicht beschleunigt und so ist die Kryptowährung zuversichtlich, sich wie der Rest des Marktes zu erholen. Ein Vergleich des wöchentlichen Preisdiagramms von XVG mit dem der anderen bedeutenden privatsphärenorientierten Münzen wie Dash und Monero zeigt, dass die Münzen in der letzten Woche die gleichen Preiskurven hatten.

Dies verdeutlicht, dass Verge aus dem unglücklichen Hack heil und gesund hervorgegangen ist. Da die Community sie unterstützt, wird der Preis der eigenen Münze im Vergleich zu anderen nicht sehr leiden.

Die Privatsphäre ist noch nicht da. Die ganze Geschichte wurde von Vertretern von AT&T beschrieben. Sie wurden dazu verleitet, die persönlichen SIM-Informationen von Justin Vendetta, auch bekannt als Sunerok, offenzulegen.

Hier lernen wir also, dass wir mit zentralisierten Systemen keine Privatsphäre erhalten können und dass das, was unsere stärkste Seite zu sein scheint, im Allgemeinen unsere schwächste Seite ist. In der Regel werden Börsen gehackt, um an sensible Informationen von Mitarbeitern zu gelangen, und so werden Millionen von Dollar verschwendet. Man kann sagen, dass das Hacken des Twitter-Kontos von Verge als ein Ereignis betrachtet werden kann, das die zentralisierten Datenunternehmen alarmiert.

Möglicherweise werden Social-Media-Sites wie Twitter, Facebook und andere mit Blockchain und Kryptowährung arbeiten. Es stellt sich also die Frage: Wenn das Twitter-Konto von Verge geklärt werden kann, dann kann auch alles auf dem Kryptowährungsmarkt geklärt werden.

Oder sollte jemand dafür verantwortlich gemacht werden?


16 22 4