Um ehrlich zu sein, war es anfangs eine Herausforderung. Hara, mein cremefarbener Shiba Inu-Rüde, ist mein erster Hundekumpel. Und ich glaube, dass dieser Faktor zu den Schwierigkeiten beigetragen hat, die ich hatte, als ich vor fünf Jahren anfing, mich um ihn zu kümmern.

Shiba Inus sind in den USA beliebte Begleithunde, die es in die Liste der 50 beliebtesten Hunde geschafft haben. Das erfuhr ich schon früh, als ich alles über ihre Blutlinie las, was ich konnte. Da der Shiba Inu ein Begleithund ist, bedeutet dies, dass er ein Hund ist, der gerne zu einer Familie gehört und Gefährten hat - sowohl Menschen als auch Tiere. Bedeutet das, dass es schwierig ist, sich um einen Shiba Inu zu kümmern?

Auch wenn sie für ihre Unabhängigkeit und Aggressivität bekannt sind, lassen sich Shiba Inus sehr gut zu einem freundlichen und interaktiven Verhalten gegenüber Menschen Moment anderen Tieren erziehen. Alles hängt von ihrer Intelligenz ab und davon, wie praktisch ihr Training ist. Was meine Erfahrungen angeht, so war es für mich neu, einen Hund zu adoptieren, und ich werde nicht lügen, aber ich hatte meine liebe Mühe.

Aber ich habe recherchiert und gelernt, wie ich mich am besten um meinen Shiba Inu kümmern kann. Und ich muss sagen, dass sich all diese harte Arbeit gelohnt hat. Shiba Inus sind von Natur aus aggressiv, aber wie bei Hara ist er zu einem unabhängigen Hund herangewachsen, der seine Aggressivität kontrollieren kann, indem er aktiv, verspielt und interaktiv mit anderen ist. Woher stammen die Shiba Inus? Auch wenn sie in den USA berühmt sind, stammen Shiba Inus nicht aus diesem Land.

Stattdessen stammen sie aus Japan, dem Land der aufgehenden Sonne. In Japan gediehen die frühen Shiba Inus in Chubu, einer Region mit bergigen Pfaden und Wandergebieten.

Ursprünglich wurden sie als Jagdhunde gezüchtet, die ihren Begleitern beim Fang von Kleinwild helfen sollten. Sechs reine Spitzrassen stammen ursprünglich aus Japan, und der Shiba Inu ist eine von ihnen.

Die Liste umfasst Kai Ken, Kishu Ken, Akita Inu, Shikoku Ken und Hokkaido Ken. Es heißt, dass es den Shiba Inu schon vor 1900 gab, als die modernen Rassen aufkamen. Erst in den 1950er Jahren wurde der erste Shiba Inu in den USA eingeführt. Mit einem Durchschnittsgewicht von Moment bis 10,5 Kilo und einer Durchschnittshöhe von 13 bis 17 Zoll ist der Shiba Inu die kleinste der sechs japanischen Spitzrassen. Auch wenn er im Allgemeinen eher klein ist, hat der Shiba Inu ein einzigartiges Temperament und eine starke, ausstrahlende Persönlichkeit.

Ein Hund mit ausgeprägtem Temperament Aufgrund der Art und Weise, wie die früheren Shiba Inus in Japan gezüchtet und trainiert wurden, wurde ihre Blutlinie dafür bekannt, ein Temperament zu besitzen, das sich von dem anderer Hunde unterscheidet.

Wenn Sie denken, dass Shiba Inus verschmuste Schoßhunde sind, dann liegen Sie falsch. Wenn Sie ihren kämpferischen Blick und ihre königliche Haltung sehen, wird Ihnen sofort klar, dass Shiba Inus ganz anders sind. Die Japaner beschreiben den Shiba Inu mit drei Worten. Das erste ist kaani-i, was Kühnheit und Tapferkeit bedeutet.

Das zweite ist ryosei, was sanftes und freundliches Wesen bedeutet. Das letzte Wort ist soboku, das für Temperament und Wachsamkeit steht. Nach meiner eigenen Erfahrung hat ein Shiba Inu zwei Seiten: (1) die aggressive/interaktive und (2) die unabhängige/intelligente. Diese beiden Seiten sind immer vorhanden, aber es gibt Umstände, die eine Seite betonen oder eine Seite für einen Moment die andere dominieren lassen. Die aggressive//interaktive Seite zeigt sich immer dann, wenn Hara, mein fünfjähriger Shiba Inu, eine Menge anderer Menschen und Tiere um sich herum sieht.

Seine Aggressivität kann sowohl durch andere Alpharüden als auch durch kleinere Tiere (die er für Wild hält) ausgelöst werden. Dies kann auf seinen Jägerinstinkt zurückgeführt werden. Wenn er in der Stimmung ist, aktiv zu sein, kann er auch sehr aggressiv sein, wenn es darum geht, zu tun und zu bekommen, was er will.

Shiba Inus gehören zu den Hunden, die nicht so schnell klein beigeben. Sie sind hartnäckig und wissen, wie sie dich unter Druck setzen können. Gleichzeitig kommt die unabhängige/kreative Seite zum Vorschein, wenn Hara zu Hause und in seinem Revier ist. Es erstaunt mich immer noch, wie er das Alleinsein tolerieren kann, und irgendwie genießt er es auch.

Moment, warum sind Shiba Inus so aggressiv? Haben sie ein bestimmtes Temperament?

Auch seine Intelligenz ist beeindruckend, denn er lernt und versteht sehr schnell. Er ist auch ein Hund, der immer sauber und ordentlich ist. Er mag es nicht, wenn Schmutz in seinem Futter oder Wasser ist. Im Allgemeinen sind Shiba Inus intelligent und unabhängig, da sie aufgrund ihrer Neugierde und ihres Instinkts energisch handeln und entscheiden. Sind Shiba Inus wirklich so aggressiv? Natürlich sind sie wirklich aggressiv.

Das liegt daran, dass ihre Vorfahren vor langer Zeit zu Jagdhunden ausgebildet wurden. Dieser alte Charakterzug wurde schließlich an die jüngeren Generationen weitergegeben, die jetzt unter uns leben. Diese Aggressivität lässt sich jedoch in den Griff bekommen, wenn ein junger Shiba Inu gut darauf trainiert wird, diese Seite zu kontrollieren und stattdessen interaktiver auf andere zuzugehen und nicht nur rein aggressiv (und etwas furchterregend) zu sein.

Wenn ein Shiba Inu heranwächst und erwachsen wird, ohne dass er richtig sozialisiert wurde, wird er als aggressiver Hund erscheinen, der immer bereit ist, zu jagen und zu rennen. Wird ein Shiba Inu, wie Hara, jedoch von klein auf gut trainiert, kann seine Aggressivität kontrolliert und in ein aktives, energiegeladenes, verspieltes und mutiges Wesen umgewandelt werden.

Eine unbestreitbare Intelligenz Es ist immer sehr faszinierend, wenn ein Hund intelligent und leicht zu erziehen ist. Darin liegt die Stärke eines Shiba Inu - in seiner Intelligenz. Ich bin sehr stolz darauf, denn obwohl Shiba Inus dafür bekannt sind, aggressiv zu sein, ist mein Hund Hara nicht der Typ, der jemanden oder ein Tier beißt oder anknurrt.

Er kann manchmal sehr dominant sein, aber er weiß, wie man mit anderen harmonisch zusammenarbeitet. Wenn Sie sich also Sorgen machen, dass Ihr Shiba Inu zu einem Schrecken wird, müssen Sie das nicht! Solange Sie Ihren Hund gut erziehen, bin ich sicher, dass Ihr Shiba Inu zu einem intelligenten Hund heranwachsen wird, Moment loyal, anhänglich, zuverlässig und mutig ist.

Handverlesene Verwandte Beiträge .wp-show-posts-columns#wpsp-2276 {margin-left: -2em; }.wp-show-posts-columns#wpsp-2276 .wp-show-posts-inner {margin: 0 0 2em 2em; } Der faszinierende Grund hinter den Shiba Inu-Schwänzen April 21, 2021April 26, 2021 In welcher Hundeausstellungsgruppe sind Shiba Inus?

Sie gehören in die nicht so glamouröse Gruppe 3. Juli 2020April 26, 2021 Schuppen Shiba Inus viel? Wie kann man ihr Fellwechseln in den Griff bekommen? 30. Juli 2020April 21, 2021


8 12 29